Arbeitsweise - Ecotron Systemtechnik GmbH

Direkt zum Seiteninhalt
Arbeitsweise
Elektrische Lastspitzen
Grundsätzlich geht es bei diesem Thema um elektrischen Strom, um Energiekosten und damit um die Betriebskosten. Der Bezug von elektrischer Energie ist ein nicht zu übersehender Kostenfaktor.

Diese Energiekosten setzen sich in der Regel aus dem Leistungspreis, der an den aufgetretenen Leistungsspitzen (kW) bemessen wird, sowie dem Arbeitspreis zusammen, der für den Verbrauch an elektrischer Energie (kWh) zu entrichten ist.

Neben den eigentlichen Energiekosten können auch Zusatzkosten entstehen, wenn der vorhandene Anschluss am Haus nicht ausreicht um die z.B. geplante neue Küche zu betreiben. Hier muss entweder der Hausanschluss erweitert, eine neue Leitung verlegt werden oder ein neuer Trafo ist notwendig. Hier entstehen nicht unerhebliche Investitionskosten, die durch Einsatz unseres Systems vermieden werden können.

Was kann optimiert werden?
Grundsätzlich können alle elektrischen Verbraucher einbezogen werden, die eine gewisse Trägheit aufweisen, wie z.B. thermische Geräte in einem Hotel oder Restaurant (Küche, Wäscherei, Wellnessbereich, Klimatechnik), ebenso Industrieanlagen wie z.B. produzierendes Gewerbe mit thermischen Verbrauchern.

Nutzen
Problem 15 - Minuten Lastspitze / Kostenreduzierung
Lastspitzen entstehen durch einen gleichzeitigen Betrieb der elektrischen Geräte. Die höchste so ermittelte Lastspitze wird dann für den Abrechnungszeitraum berechnet. Dabei ist es nicht von Bedeutung ob diese z.B. nur einmal im Monat aufgetreten ist.
Problem geringer Hausanschluss
Wenn der vorhandene Hausanschluss die angeschlossene Geräteleistung nicht versorgen kann, kann es zum Sicherungs Ausfall kommen. Systeme von EcoTron halten den begrenzten Hausanschluss.
Dies erfolgt bedarfsgesteuert im Hintergrund und ohne merklichen Einfluss auf Ihre Arbeitsweise im Betrieb.

Funktionsweise
Die Systeme arbeiten bedarfsgesteuert und steuern nicht nur Geräte mit dem Anschluss nach DIN 18875, sondern auch alle anderen optimierbaren Verbraucher(Fritteuse, Kessel, Bräter, Wasserbad, etc.) die nicht über einen solchen verfügen.
 
Mit einem speziell entwickelten Schaltmodul kann die tatsächliche Stromaufnahme, und somit der echte Bedarf des angeschlossenen Gerätes gemessen werden, und mit dieser Messung optimal die Lastspitze reduzieren.
 
Damit erkennen wir zuverlässig den Zustand des Geräts in Echtzeit.
Zurück zum Seiteninhalt